Samstag, 20. Oktober 2018

Wie schaffe ich es, innerhalb einer kurzen Zeitspanne, einen Roman zu schreiben?

Mit dem bevorstehenden NaNoWriMo liegt das angepeilte Ziel vieler Autoren bei exakt 50.000 Wörtern. Ein Roman umfasst häufig sogar mehr, aber da wir uns im Themenmonat zum NaNo befinden, halten wir uns hier mal ein bisschen an dieser Zahl fest. Die Anregungen sind nicht daran gebunden, sondern auf jegliche Länge, die eine Geschichte benötigt, übertragbar.



Ebenso sind die Ideen, die wir hier zusammentragen, ein Sammelsurium. Nicht alles wird auf jeden passen. Was zählt, ist, sich auszuprobieren und mitzunehmen, was zu einem und dem jeweiligen Projekt passt.

Die ursprünglichen NaNo-Regeln besagen, dass man einen Roman von 50.000 Wörtern vom 1. bis zum 30. November schreiben soll, ohne vorher etwas geplant zu haben, ohne etwas Anderes zu tun, als zu schreiben.

Und da kommt der erste Punkt ins Spiel: Ignoriert das! Seid Rebellen!

Wenn ihr nicht ohne vorher ausgearbeitete Idee schreiben könnt (und ehrlich, das können die Wenigsten), dann tut es auch nicht. Euch hilft es nicht, wenn ihr deswegen ewig auf den blinkenden Cursor starrt. Plant vorher, plant ausführlich, wenn ihr das braucht, und startet entspannt in den November.

Doch Vorbereitung bedeutet nicht nur, einen Plot zu erstellen. Hier listen wir euch Möglichkeiten auf, die ihr nutzen könnt.

Vorbereitung
  • Plant die Geschichte. Nutzt Strukturmodelle (7-Punkte-Strukur, Heldenreise, Save the Cat, etc.), um einen Rahmen abzustecken und baut das gegebenenfalls aus.
  • Plant die Figuren. Charakterbögen und -interviews können dabei helfen.
  • Der Anfang ist immer schwer? Beginnt mit einer anderen Szene. Oder schreibt den Anfang schon Ende Oktober und setzt am 1.11. nur noch dort an.

Zeitmanagement

  • Plant feste Zeiten für das Schreiben ein. Wenn nötig, notiert diese im Kalender. Termine vermitteln das Gefühl, nicht ausweichen zu können.
  • Setzt euch Deadlines. Sie erzeugen den Druck, schreiben zu müssen.
  • Druck ist kontraproduktiv? Dann lasst die Deadlines weg. Wie immer gilt, was für euch passt, ist richtig.
  • Bleibt realistisch bei der Zielsetzung. Seinem Ziel ständig nur hinterherzulaufen, erzeugt Frustration.
  • Setzt euch Zeitpuffer. Kleine Zusatztermine am Tag oder ganze freie Tage, sucht euch aus, was zu euch passt. Puffer sind wichtig, falls etwas Unvorhergesehenes dazwischenkommt
Atmosphäre

  • Habt ihr alles, was ihr braucht? Getränk, Essen/Knabberzeug, Musik, stimmungsvolles Licht/Duft, gegebenenfalls ein Ladekabel für den Laptop?
  • Wenn ihr leicht ablenkbar seid: Ist das Handy weit weg oder sogar ausgeschaltet? Ist der Browser geschlossen oder sogar der Router ausgeschaltet?
  • Ihr lebt nicht allein? Sind eure Mitbewohner/Familien informiert, so dass sie euch nicht stören?

Perfektionismus/Schwierigkeiten/Motivation

  • Werft den Perfektionismus aus dem Fenster! Es geht beim NaNo darum, in kurzer Zeit viel zu schreiben. Nur das geschriebene Wort könnt ihr überarbeiten. Verzettelt euch nicht in der Überarbeitung, sie steht erst im Anschluss an. Der erste Entwurf darf und wird immer chaotisch sein, egal ob ihr ihn schnell schreibt oder nicht. Also schreibt. Überarbeitet später.
  • Ignoriert kleine Lücken, die könnt ihr später füllen.
  • Recherchiert nicht, sondern macht euch Anmerkungen, welche Details euch noch fehlen und kümmert euch später darum.
  • Ihr habt einen Hänger? Sucht Kontakt zur Community (http://nanowrimo.org/ oder in FB-Gruppen, Foren, Twitter, etc.) und holt euch Motivation. Durchhänger sind normal.
  • Sucht euch gegebenenfalls von vornherein einen „Schreibbuddy“. Gemeinsam arbeitet es sich immer einfacher. Schreibbuddys können übrigens reale Menschen sein (virtuell oder vor Ort), aber auch kleine Schreibmonster (https://monstermotivation.de/).
  • Es fällt euch schwer anzufangen? Sucht euch Challenges: Word Wars (Wortsprints), Schreibtouren, etc..
  • Schreibbuddy und Community schön und gut, aber es fehlt etwas? Wie wärs mit einem Belohnungssystem? Scrapbook?
  • Ihr schafft es nicht, nach der Arbeit zu schreiben und seid morgens zu müde? Vielleicht spart ihr euch einen Teil eures Urlaubs für den NaNo auf (ist nicht für jeden etwas)?
  • Informiert Freunde/Familie im Vorfeld, dass ihr im November weniger Zeit haben werdet. Das bedeutet nicht, gar keine Zeit mehr für Sozialkontakte zu haben.

Schreibblockade

  • Trotz Community und Unterstützung seid ihr blockiert? Probiert es mit einer anderen Szene (funktioniert auch nicht für jeden) und kümmert euch um die schwierige später.
  • Verlasst euren Schreibplatz. Macht etwas Anderes. Pausen sind wichtig. Geht nach draußen. Spaziergänge helfen wunderbar, um den Kopf freizubekommen. Und gesund sind sie auch.

Ihr werdet wahrscheinlich nicht jeden unserer Tipps brauchen. Vielleicht probiert ihr nicht einmal alle im ersten Anlauf aus. Das macht nichts. Wenn ihr dieses Jahr noch nicht den richtigen Weg für euch findet, gibt es nächstes Jahr wieder einen NaNoWriMo. Zumal ohnehin jedes Projekt anders ist und was jetzt funktioniert, muss es beim nächsten Mal nicht oder umgekehrt. Probiert gegebenenfalls also gern noch mal etwas aus, das in der Vergangenheit nichts für euch war.

Stresst euch nicht, aber unterschätzt den Aufwand auch nicht.

Und vor allem: Genießt den Rausch, den so ein Monat auslösen kann (vor allem innerhalb der Community). Selbst wenn ihr keine 50.000 Wörter schafft, seid ihr weiter, als hättet ihr gar nicht geschrieben. Der Monat soll trotz allem Spaß machen.

Als Allerletztes: Vergesst nicht zu speichern!

  • Mehrfach.
  • Auf dem PC/Laptop.
  • Extern auf einer weiteren Festplatte oder einem Stick und/oder in der Cloud.
  • Festplatten können kaputtgehen, ihr wäret nicht die Ersten, die ihren Text verlieren.
  • Speichert während des Schreibens zwischen (Tastenkombination Windows: Strg+S, Mac: command+S).
  • Speichert mindestens täglich euren Schreibfortschritt.

Wirklich: Speichert!

Zum Weiterlesen:



Mel lebt als bislang unveröffentlichte Autorin in Berlin und arbeitet seit ein paar Jahren regelmäßig an Romanprojekten, in denen sie mit jedem neuen ihre Fähigkeiten des Schreibhandwerks zu verbessern lernt. Wer sich mit ihr austauschen möchte, kann sie hier finden.

Emmi ist auch in Instagram als @miss_izzy_lightwood zu finden.