Mittwoch, 17. Januar 2018

Novelle – Überflüssige Kunstform oder praktische Kurzform?

Wie die Überschrift schon verrät, möchte ich hier und heute der Frage nachgehen, ob „kleine Neuigkeiten“, wie „Novellen“ übersetzt heißen, eigentlich noch zeitgemäß sind, man sie dementsprechend auch ab und zu nutzen sollte oder ob sie doch eher antiquiert sind und wir sie gleich getrost wieder aus unserem Kopf verbannen können.

Samstag, 13. Januar 2018

Die Online Autorenmesse 2017 – ein Videomarathon

Zum ersten Mal öffnete die Online Autorenmesse im vergangenen November ihre virtuellen Pforten. Weit über 3.000 Teilnehmer tummelten sich binnen weniger Tage im Internet, um den Vorträgen zu lauschen.

Mittwoch, 10. Januar 2018

Schreiben und Lesen im universitären Alltag – Teil 3


Im dritten und vorerst letzten Teil der Reihe „Schreiben und Lesen im universitären Alltag“ wollen wir uns der Aussage „Wie die Universität unsere Schreibskills erweitert und/oder vermurkst“ konkret widmen. Was meine ich nun damit und wie komme ich auf diese Idee?


Dienstag, 2. Januar 2018

Und jährlich grüßt das Murmeltier

Die Schreibmeer-Kolumne. Einmal im Monat dürfen unsere Autoren unter diesem Deckmantel aus den Tiefen des Schreibmeers blubbern.

Ist es schon wieder so weit?
Neujahr?
Den Kopf noch voll mit zu viel Alkohol der vergangenen Nacht beginne ich die Suche nach der Liste mit den guten Vorsätzen.
Dreißig Minuten sinnloser Wühlerei sind vergangen, als ein Bild in der Erinnerung aufploppt: ein Fetzen Papier, der sich im Aschenbecher der sengenden Hitze ergibt. Auf ein Neues. Noch einmal die Gedanken sortieren, die Vorsätze zusammenkratzen.
Die obligatorische Diät. Aber der Beginn wird auf nächste Woche vertagt. Da sind noch die Reste der Weihnachtsbäckerei und außerdem der Knabberkram von Silvester. Beides muss erst weg. Und die Diät deswegen warten.
Regelmäßiger Sport. Er soll die Diät unterstützen und darf deswegen   erst gemeinsam mit der Diät beginnen.
Viel mehr lesen. Es heißt immer, Autoren sollen viel lesen. Jeden Tag eine Stunde. Das stand auch auf der Liste.
Ausgeglichenheit trainieren. Regelmäßige Auszeiten, um dem Alltagsstress zu entkommen. Yoga soll gut sein. Unbedingt mal ausprobieren.
Täglich Schreiben. Wie beim Lesen:, jeden Tag eine Stunde. Dann wird das Buch auch endlich fertig.
Immer nur ein Schreibprojekt. Vorbei die Zeiten des Projekt-Hoppings. Andere Autoren sagen, das funktioniert besser.