Samstag, 11. März 2017

Ohren auf! - Podcasts erstellen (Teil 1)


Es gibt sie über alle möglichen Themen und sie erfreuen sich großer Beliebtheit: Podcasts sind aus der Online-Welt nicht mehr wegzudenken. Deshalb dachte ich, dass es an der Zeit sei, mal dieses Thema einmal näher zu beleuchten. Denn schließlich werden Podcasts auch von Autoren geschrieben. Da das Thema sehr umfangreich ist, werde ich es auf zwei Artikel aufteilen. In diesem Artikel erfährst du, wie du Themen findest, über die du einen Podcast erstellen kannst und welches Equipment du benötigst. 



Worüber will ich reden?

Als erstes solltest du dir Gedanken darüber machen, über welches Thema du reden möchtest. Möglichkeiten gibt es wie Sand am Meer, aber nicht jedes Thema eignet sich gleich gut für eine Podcast-Serie. Du solltest dich Folgendes fragen:
  • Hat das Thema einen Bezug zu mir? Liegt es mir am Herzen?
  • Hat das Thema eine große Bandbreite? Fallen mir genügend Beiträge dazu ein?
  • Hat das Thema eine langfristige Bedeutung oder ist es nur ein momentaner Trend?
  • Habe ich Konkurrenz? Wenn ja, wie groß ist sie? Und um wen handelt es sich?
  • Wie kann ich mich von der Konkurrenz abgrenzen und etwas Individuelles schaffen?
  • Bediene ich damit ein großes Publikum oder nur eine Nische?
  • Was ist meine Leidenschaft? Wofür brenne ich?
  • Welche Hobbys und Interessen bieten Stoff für Podcasts? Lassen sie sich gegebenenfalls sogar kombinieren?
  • Inwiefern kann ich Wissen aus meinem Beruf oder Studium einbringen? Worin bin ich ein Experte?

Wie finde ich nun ein passendes Thema für meinen Podcast? Du solltest dir für diese Überlegung ausreichend Zeit nehmen. Schnapp dir am besten ein Blatt Papier und einen Stift und lege dir eine Mindmap an. Dazu schreibst du den Begriff „Podcast“ in die Mitte und alle Themen, die dir dazu einfallen als „Äste“ drum herum. Du kannst diese Äste auch weiter verzweigen und schon mögliche Beitragsthemen notieren, damit du siehst, wie viel dir zu einem bestimmten Thema einfällt.

Wenn du genügend Themen gesammelt hast, dann schau dir deine Mindmap in Ruhe an und wäge ab, welche Punkte dich am ehesten ansprechen. Du kannst dir auch eine Rangliste anlegen, das liebste Ergebnis oben und dann absteigend die weniger infrage kommenden Themen.

 

Welches Equipment brauche ich?

Neben einem Drehbuch und Ablaufplan, zu denen wir an einer späteren Stelle noch einmal kommen werden, brauchst du natürlich technische Ausstattung, um deinen Podcast aufnehmen zu können. Dazu gehören ein gutes Mikrofon, eine Soundkarte, ein Kopfhörer, ein Mischpult/Vorverstärker, sowie eine Aufnahmesoftware.

Zur Aufnahme deines Podcasts solltest du dich in einen Raum zurückziehen, in dem es still ist und du in Ruhe aufzeichnen kannst. Es sollten weder Straßengeräusche zu hören sein, noch Stimmen anderer Personen oder ähnliches. Es empfiehlt sich, im Schlaf- oder Wohnzimmer aufzunehmen, da diese meist „gepolstert“ sind. Bettdecke, Teppiche und Polstermöbel absorbieren den Schall.

Bei der Wahl des Mikrofons gibt es verschiedene Möglichkeiten. Moderne Laptops bieten meist ein eingebautes Mikrofon an. Die Soundqualität lässt aber oft sehr zu wünschen übrig. Es lohnt sich also, in ein besseres Mikrofon zu investieren, vorausgesetzt dein PC hat einen Mikrofoneingang. Mikrofone gibt es schon für unter hundert Euro im Elektrofachhandel. 


Auch die Anschaffung eines sogenannten „Popschutzes“ wäre sinnvoll. Es handelt sich dabei um eine Art Schaumstoffhülle, die über das Mikrofon gezogen werden kann oder auch eine runde Scheibe, die vor dem Mikrofon platziert wird (siehe Foto). Damit werden Töne absorbiert, die z. B. Luftbewegungen wie Wind oder auch die menschliche Stimme bei harten Konsonanten wie dem „P“ erzeugen.
 

Beim Kauf deines Mikrofons solltest du auf den Stecker achten. Moderne Computer haben meist einen Mikrofonanschluss für kleine Klinkenstecker. Es gibt aber auch Mikrofone mit einem großen XLR-Stecker. Für diese bräuchtest du dann zusätzlich einen Adapter. Die gibt es aber auch im Elektrofachhandel zu kaufen. Einen Vorteil haben Mikros, die einen USB-Anschluss haben. In ihnen wird die Digitalisierung des Tones vorgenommen, was eine gute Klangqualität erzeugt.

Eine Soundkarte ist essenziell, wenn man Podcasts aufzeichnen möchte. Jedoch verfügt so gut wie jeder PC oder Laptop darüber. Allerdings kann es sich lohnen, in eine bessere, externe Soundkarte zu investieren, wenn man professionelle Podcasts aufzeichnen möchte. Für Leute, die nur hobbymäßig aufnehmen möchten, reicht eine Standard-Soundkarte aber allemal.

Wenn du deinen Podcast aufzeichnen möchtest, solltest du einen Kopfhörer verwenden, damit du hörst, ob z. B. irgendetwas verzerrt klingt oder man Hintergrundgeräusche hört, die nicht beabsichtigt waren. Hobby-Podcaster können die Kopfhörer ihres MP3-Players anschließen. Aber wenn du professioneller arbeiten möchtest, empfiehlt es sich, einen geschlossenen Kopfhörer zu kaufen. Diese gibt es bereits für unter fünfzig Euro.


Empfehlenswert, aber nicht unbedingt notwendig ist die Anschaffung eines Mischpults oder Vorverstärkers. Damit wird der Output des Mikrofons verstärkt, wenn du ihn mit dem Computer aufzeichnest. In der Regel kann man Aufnahmen aber auch mit Software verstärken. Auch wenn darunter die Soundqualität etwas leiden kann.

Zu guter Letzt brauchst du natürlich eine Software, um deinen Podcast aufzuzeichnen. Dafür gibt es viele Programme zu unterschiedlichsten Preisen am Markt. Ich habe z. B. mit MAGIX Samplitude Music Studio gute Erfahrungen gemacht. Die Version von 2016 kostet aktuell etwa 60 – 100 Euro. Wenn du eine ältere Version nimmst, kannst du bares Geld sparen.Weitere Programme wären Podcast Factory von Pinnacle, der Podcast-Producer von Data Becker, das WebPodStudio von Lionhardt oder Podcaststudio von Behringer. Du solltest dir hierbei überlegen, wie hoch dein Budget ist und wie viel du in die Software investieren möchtest. Für Anfänger, die erst einmal eine kostenlose Software nutzen möchten, empfehle ich das Programm Audacity, das du hier herunterladen kannst. Es verfügt über eine ganze Reihe von Bearbeitungsmöglichkeiten und Effekten und lässt sich relativ einfach bedienen.

In Kürze folgt der 2. Teil dieses Artikels. Darin werde ich dir erklären, wie du deinen Podcast planen kannst, welche Regeln du beachten solltest und wo du deine Podcasts hochladen kannst.


------------
Zum Weiterlesen:


*Bildquellen: Pixabay

Mimi bloggt auf www.myna-kaltschnee.com über Bücher und das Schreiben. Ihre Geschichten sind in den Genres Horror, Fantasy und Science Fiction zu Hause.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen