Samstag, 30. Januar 2016

yWriter 5 – ein Schreibprogramm im Überblick

yWriter 5 ist das Schreibprogramm der Firma Spacejock Software. Es wurde von einem Schriftsteller programmiert, der nebenbei auch Software entwickelt. Bisher ist yWriter 5 nur für Windows-PCs verfügbar. Dafür hat es einen großen Vorteil gegenüber anderen Autorensoftwares: Es ist kostenlos. Die Originalversion ist in englischer Sprache, doch es gibt auch eine deutsche Version des Programms. Allerdings sind manche Funktionen in der deutschen Version nicht übersetzt worden. Wer Englisch kann, ist also klar im Vorteil.


Mittwoch, 27. Januar 2016

Der (Autor als) Wahnsinnige(r)

„Ich schreibe so lange, wie der Leser davon überzeugt ist, in den Händen eines erstklassigen Wahnsinnigen zu sein.“ - Stephen King 



Samstag, 23. Januar 2016

5 Schreibübungen für zwischendurch


Mittwoch, 20. Januar 2016

Geschichten finden ihren Weg – Über Verlagsautoren, Selfpublisher und Hybridautoren

Ein Lagerfeuer knistert in der Dunkelheit. Rundherum Menschen, die spannenden Geschichten lauschen. Jäger erzählen von ihren Abenteuern, schmücken sie vielleicht ein bisschen aus. Die Ältesten berichten von Geschehnissen aus vergangenen Zeiten.

Märchen. Geschichtenerzähler, die durch die Gegend ziehen. Mütter und Großmütter, die in der heimischen Küche Geschichten erzählen. Weitergegeben von Generation zu Generation.



Samstag, 16. Januar 2016

Das Spiel mit den Satzzeichen

Nein, bitte nicht gleich wegklicken oder weiterscrollen - ich verspreche euch, dass das hier keine Lehrstunde in Zeichensetzung wird. Im Folgenden soll es viel mehr darum gehen, wie man bestimmte Satzzeichen einsetzen kann, um  Effekte zu erzielen.




Mittwoch, 13. Januar 2016

Guter Charaktertod, schlechter Charaktertod

In Bezug auf das Sterben liebgewonnener Charaktere war ich schon immer ein wenig empfindlich. Seit ich eine gewisse Fantasy-Trilogie gelesen habe und selbst schreibe, hat sich mein Bewusstsein dafür noch einmal sensibilisiert und ich möchte euch in diesem Artikel an meinen Gedanken zum Töten von Charakteren teilhaben lassen.


Samstag, 9. Januar 2016

Die Heldenreise

Was haben Filme wie Harry Potter, Star Wars oder Pretty Woman gemeinsam? Was macht sie so erfolgreich? Sicherlich auch die tollen Schauspieler, doch vor allem die besonders gut erzählten Geschichten. Und diese Geschichten haben alle etwas sehr wichtiges gemein: Hinter ihnen versteckt sich die Heldenreise.


Mittwoch, 6. Januar 2016

Das Schreiben auf Reisen: praktisch und professionell - Interview mit Mady Host




In den letzten Artikeln habe ich dir das Schreiben auf Reisen nahegebracht. Ich habe dir einige Methoden vorgestellt und berichtet, wie es mir in der Praxis damit erging. Zum Abschluss dieses Themengebietes habe ich für dich etwas Besonderes. Die sympathische Reisebuchautorin Mady Host aus Magdeburg hat sich Zeit genommen und mir ein paar Fragen zum Thema Schreiben und Reisen beantwortet. Ich wünsche dir viel Spaß mit Mady und ihren interessanten Geschichten.

Samstag, 2. Januar 2016

Interview mit Vincent Voss



Freitag, 1. Januar 2016

Der literarische Jahresrückblick 2015

Fangen wir mit einem kleinen Skandal an, der sich eigentlich schon Ende 2014 zutrug, aber die Bücherwelt noch bis ins Jahr 2015 beschäftigt hat. Am 12.12 wurden Razzien gegen zwei illegale E-Book-Plattformen durchgeführt, gleichzeitig wurde auch eine Facebookgruppe bekannt, in der Leser und Leserinnen Rezensions- und Vorabexemplare digital getauscht haben. Ich persönlich sehe E-Book-Piraterie nicht wirklich als wirtschaftliches, sondern als moralisches Problem. Die Leute hätten sich mit Sicherheit so oder so nicht das E-Book geholt, denn wer sagt schon: »Woah, das E-Book will ich unbedingt lesen, aber es kostet 2,99€ - das ist einfach nicht drin!« Und die teuren Verlagsbücher kriegt man auch in Bibliotheken quasi umsonst. Da stellt sich einem wirklich die Frage, was für einen Sinn E-Book-Piraterie hat; das Preis-Leistungs-Verhältnis ist eigentlich bei elektronischen Büchern so gut, dass es dafür keinen ernsthaften Grund geben kann. Vermutlich ist es einfach eine Art von Gier gepaart mit dem Wunsch, nichts verpassen zu wollen. Jedenfalls laden die E-Book-Piraten, die ich kenne, die Bücher in dreistelligen Quantitäten runter, teilweise täglich. Da kann mir niemand sagen, dass die Leute wirklich ein Interesse am Lesen oder Geldsparen haben.