Samstag, 27. Juni 2015

6 Schreibprogramme, die mehr für Autoren bieten als Word und Co

Es ist dunkel draußen. Die Sonne ist längst untergangen, die Familie schon im Bett verschwunden. Du sitzt am PC und tippst wie ein Verrückter auf die Tastatur ein. Nur noch einen Satz. Ah, endlich fertig. Noch schnell speichern und dann ab ins – Oh nein! Abgestürzt… 


Mittwoch, 24. Juni 2015

Kreativität – Begabung oder Übung?

Du musst schreiben! Ein Ratschlag, den man als Anfänger in jedem Forum zu lesen bekommt. Viele sind der Meinung, dass mit ausreichend Übung beinahe jeder einen ganz passablen Schriftsteller abgeben kann. Und dann gibt es diejenigen, die dem Genie-Gedanken anhängen, also glauben, dass Schreiben eine besondere Begabung erfordert. Aber ist das wirklich so? Ist das Schreiben, ist Kreativität etwas, das man lernen kann?

Samstag, 20. Juni 2015

Von Pyramidenaliens bis 9/11 - Wilde Theorien in Büchern

In unserem Zeitalter des medialen Überangebots ist es leicht, an alle Arten von Informationen zu kommen. Darunter sind auch Verschwörungstheorien, die man für seine Texte verwenden kann. Eine Geschichte ist doch gleich viel spannender, wenn eine Verschwörung dahintersteht. Wenn eine Wahrheit über der allgemein gültigen Wahrheit die Welt durcheinander bringt. Wenn Kräfte und Mächte am Werk sind, die man weder verstehen noch bezwingen kann.

Mittwoch, 17. Juni 2015

Von der Kunst des Schreibhandwerks




Das Gehirn eines Autors ist nichts anderes als eine große Maschinerie, die einem Außenstehenden verwirrend und unlogisch erscheinen mag, ist sie doch gleichermaßen gezeichnet von handwerklichem Geschick und dem Hang zum Geheimnisvollen. Die Kunst etwas von Wert zu Schreiben ergibt sich also immer aus zweierlei: 
 

Dem Talent und dem Handwerk

Samstag, 13. Juni 2015

Schreibmonat: Camp NaNoWriMo im Juli



www.nanowrimo.org

Der National Novel Writing Month (NaNoWriMo) findet jedes Jahr weltweit im November statt - im Jahr 1999 zum ersten Mal – nun gibt es auch zwei Mal jährlich das Camp NaNoWriMo. Ist es im NaNoWriMo das Ziel mindestens 50.000 Wörter zu schreiben, muss man im Camp wenigstens 10.000 Wörter schreiben, um zu gewinnen.

Mittwoch, 10. Juni 2015

Am Anfang war das ”Ich” - Der Autor, Mary Sue und die Selfinsertion


Bei jedem Schriftstück egal ob ein Roman, eine Kurzgeschichte oder auch einer FanFiction ist es dasselbe. Der Figurentwurf: Wie heißen sie? Was macht sie aus? Wie ist ihre Erscheinung? Und spätestens beim Charakterentwurf kommt das große Grübeln: ist sie witzig, ist sie schüchtern, ist sie draufgängerisch, ist sie wie ich?

Samstag, 6. Juni 2015

Schatzkisten der Zeit – Historische Kurzgeschichten aus Indonesien


Kurzgeschichten oder auch Anthologien gibt es überall auf der Welt, zu allen möglichen und unmöglichen Themengebieten. Sie sind mal kürzer und mal länger. Und ich wage jetzt einfach mal zu behaupten, dass sie immer eine gute Wahl zum Lesen sind. Denn schließlich vermitteln sie ihren Inhalt in viel kompakterer Form als es andere Geschichten zu tun pflegen. Kurzgeschichten helfen um zum Beispiel etwas über die Eindrücke der Menschen in Bezug auf die Geschichte ihres oder eines anderen Landes zu bekommen, denn sie geben dem Leser die Möglichkeit, schnell die Wahrnehmung dieser Zeit und der Kultur aufzusaugen.

Mittwoch, 3. Juni 2015

Über die phantastischen Wesen: Von den Völkern des Meeres

Dieser Artikel ist eine Fortsetzung einer Reihe über phantastische und Fantasywesen, die ich bereits im Schreibnachtmagazin begonnen habe und hier fortführen werde. Die Links zu den Schreibnachtmagazinartikeln befinden sich unter diesem Beitrag. Dieses Mal komme ich zu einer Art von Fantasywesen, die meiner Meinung nach sehr unterschätzt sind und jede Menge Potential haben, eine Fantasygeschichte richtig aufzupimpen. Fangen wir erst einmal damit an, dass es ziemlich logisch ist, dass sich im Meer intelligente Lebensformen bilden. Wenn man davon ausgeht, dass es ähnliche Lebensverhältnisse wie auf unserer Erde gibt, haben Meervölker einen viel größeren Lebensraum, dadurch mehr Ressourcen und mehr Platz sich auszubreiten, zudem gibt es kaum Umweltschwankungen. Meiner persönlichen Einschätzung nach ist es daher wahrscheinlicher, dass sich intelligentes Leben eher im Wasser als an Land bildet. Ihr seht also, dass es keine logischen Probleme mit Meervölkern gibt.

Montag, 1. Juni 2015

Das Schreiben auf Reisen. Ein Fotobuch hat heutzutage schließlich jeder.

Dank einer Vielzahl von Onlinedruckereien und Fotobuchanbietern ist es für jedermann relativ einfach, seine Urlaubserinnerungen in einem Fotoalbum festzuhalten. Hinzu kommt die immer komplexer werdende Handytechnik, mit der man schnell und meist mit nur ein paar wenigen Knopfdrücken ein paar Erinnerungsfotos schießen kann. Eben weil es so simpel ist, kann das fast jeder.

„Wenn einer eine Reise tut, dann hat er viel zu erzählen“, lautet ein altbekanntes Sprichwort. Also wie wäre es dann mal mit schriftlichen Erinnerungen?

Science Wriction: Zeitreisen

Zeitreisen sind definitiv eine der beliebtesten Methoden, um den sagenhaften „Mindfuck“-Moment hervorzurufen, oder einfach nur, um Abenteuer zu ermöglichen, die sonst nicht denkbar wären.

Ob man nun sich selber begegnet, Dinos schlachtet oder wahlweise sogar beides gleichzeitig macht, die Möglichkeit durch die vierte Dimension* zu reisen, wirkt oftmals faszinierend auf die kreativen Gemüter. In diesem Artikel versuche ich die Logik hinter Zeitreisen auseinanderzunehmen, die größten Paradoxa zu erläutern und auf mögliche technische Probleme hinzuweisen, damit der Plot auch der gefährlichen Logikkeule stand hält und allgemein schlüssiger und eleganter wird.




[Kolumne] Autorencommunities: Fluch oder Segen?

Neulich fragte mal jemand in einer Gruppe: „Wie haben Autoren eigentlich geschrieben, bevor es das Internet gab?“ Der Fragensteller spielte natürlich auf das Thema Recherche an, aber die erste Antwort „effizienter“ machte gleich den „Frame“ zu einem ganz anderen Problem auf: Inwiefern lenkt das Internet vom Schreiben ab? Ich rede in diesem Zusammenhang nicht von Katzenvideos, sondern von Autorencommunities bzw. Gruppen in sozialen Netzwerken, die den Mitgliedern eigentlich das Schreiben erleichtern sollen.



Branding für Autoren – Das „Ich“ als Marke

Wer als Autor bekannt werden und langfristigen Erfolg verzeichnen will, der kommt an Social Media heute nicht mehr vorbei. Dies gilt besonders für Self-Publisher. Doch auch immer mehr Verlagsautoren reicht die Werbung des Verlags nicht mehr aus.
Umso wichtiger ist es, sich richtig zu präsentieren und seine Eigenmarke aufzubauen.



Wie fange ich an? Über Discovery Writer und Outliner

Immer wieder tauchen die gleichen Fragen bei Schreibneulingen auf – und diese möchte ich mit meiner Anfänger-Reihe „Basics“ beantworten. In diesem Artikel möchte ich euch erklären, was Discovery Writer und Outliner überhaupt sind, wie sie arbeiten, ein berühmtes Beispiel für die eine und andere Art nennen und euch helfen herauszufinden, ob ihr eher zu den Discovery Writern oder Outlinern gehört.